Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung 

BaE – kooperatives Modell

Was tun, wenn der Einstieg in eine betriebliche Ausbildung nicht auf Anhieb klappt? Eine „geschützte“ Ausbildung im Rahmen von BaE kooperativ kann hier eine gute Alternative sein.

In Kooperation mit realen Ausbildungsbetrieben starten wir ins erste Lehrjahr. Im Betrieb findet die fachpraktische Ausbildung statt. Bei der DAA erhalten die Auszubildenden – ergänzend zur Berufsschule – fachspezifischen Stütz- und Förderunterricht sowie berufsspezifisches und soziales Kompetenztraining. Individuelle sozialpädagogische Begleitung sorgt für eine Stabilisierung der Azubis und sichert deren Überleitung in ein „reguläres“ betriebliches Ausbildungsverhältnis zum richtigen Zeitpunkt; wenn möglich bereits zu Beginn des zweiten Lehrjahres.

Teilnahmevoraussetzungen

Genehmigung durch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Die Agentur für Arbeit finanziert den Lehrgang und übernimmt die Teilnahmekosten.